Staatliche Lotterie-Einnahme Fischer

Zum Glück gibt's Fischer

Spielsuchtprävention

Spielsucht ist eine ernst zunehmende Krankheit.

Für die meisten Menschen sind Glücksspiele ein harmloses Vergnügen, das ihre Freizeit bereichert - mit der Chance auf attraktive Gewinne. Für eine kleine Minderheit besteht aber die Gefahr einer Abhängigkeit. Durch eine solche Spielsucht können die Betroffenen sich selbst, ihren Familien und dem Freundeskreis Schaden zufügen. Lesen Sie dazu auch weitere Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Auch wird fühlen uns dem Schutz derjenigen verpflichtet, die gefährdet sind - insbesondere Minderjährigen unter 18 Jahren und Menschen, die ein erhöhtes Risiko für problematisches bzw. pathologisches Glücksspielverhalten aufweisen. Es gibt einige einfache Regeln, mit deren Einhaltung Sie einer Spielsucht vorbeugen können.

Spielen mit Verantwortung - die 7 goldenen Spiel-Regeln

Durch einen bewussten Umgang mit Glücksspielen können Sie eine Spielsuchtgefährdung bereits im Ansatz vermeiden. Die folgenden sieben Verhaltensregeln helfen Ihnen dabei:

  • Spielen Sie nicht mit dem Vorsatz, gewinnen zu müssen.
  • Legen Sie jeweils Ihr monatliches Spielkapital vorher fest.
  • Erhöhen Sie nicht nachträglich den von Ihnen vorab festgesetzten Maximalbetrag.
  • Legen Sie im Voraus fest, wie hoch Ihr Spielverlust sein darf.
  • Spielen Sie nie unter Einfluss von Alkohol oder Medikamenten.
  • Spielen Sie nicht in einer depressiven Stimmung.
  • Spielen Sie nur, wenn Sie ausgeruht oder konzentriert sind.